Beiträge

Gebrauchtes Auto kaufen

Gebrauchtes Auto kaufen

Nach dem Führerschein folgt oft der erste Autokauf. Mit dem Führerschein in der Tasche hat man das Ticket in die weite Welt. Doch was bringt der Lappen ohne eigenes Auto? Nichts! Also machen sich Fahranfänger auf die erste Autosuche und wollen ein gebrauchtes Auto kaufen. Da beim Autokauf einiges schief gehen kann, sollten junge Leute einiges wissen, bevor sie ein gebrauchtes Auto kaufen. Nachfolgend ein kleiner Ratgeber mit Tipps, welches Fahrzeug das richtige sein kann und worauf Neulinge beim Autokauf achten können.

Welches Auto soll es sein?

Für den Anfang sollte man sich Gedanken über die Autoauswahl machen. Empfehlenswert ist, sich nicht von Anfang an einen Neuwagen sondern ein gutes gebrauchtes Auto kaufen. Als Fahranfänger ist man noch unsicher auf der Straße und selbst für junge Männer birgt das Einparken einige Tücken – und damit sind nicht die Strafzettel auf Kundenparkplätzen gemeint. Die erste Beule lässt nicht lange auf sich warten. Deshalb darf der erste eigene Wagen ein kleiner Gebrauchtwagen sein. Im Unterhalt sind kleine Fahrzeuge mit weniger PS günstiger. Doch der Kauf eines gebrauchten Autos hat seine Tücken. Hier ein paar Tipps.

Risiken beim Gebrauchtwagenkauf

Der Kauf eines gebrauchten Autos ist nicht ganz leicht. Windige Verkäufer reden ihre Gebrauchtfahrzeuge sogar noch mit halbem Totalschaden schön. Besonders Frauen werden oftmals aufgrund ihrer „Ahnungslosigkeit“ über den Tisch gezogen, wenn sie ohne männliche und fachkundige Begleitung ein gebrauchtes Auto kaufen wollen. Nicht nur als Frau, sondern selbst als Mann kann man vom Autoverkäufer gelinkt werden. Männer geben das allerdings seltener zu. Kennen Sie jemand im Freundeskreis der sich gut auskennt, holen Sie sich Tipps – oder noch besser: Nehmen Sie die Person mit zum Autokauf.

Gebrauchtes Auto kaufen

Gebrauchtes Auto kaufen

Worauf Sie beim Autokauf eines guten Gebrauchten achten sollten

Lassen Sie sich vor allem auf keine übereilten Kaufvereinbarungen ein. Wenn Sie ein gebrauchtes Auto kaufen wollen, lassen Sie sich im Verkaufsgespräch nicht anmerken, wie dringend es Ihnen ist, genau dieses Fahrzeug kaufen zu wollen.

Kriterien bei dem Kauf eines gebrauchten Wagens sind:

  • Preis
  • Zustand
  • Kilometerstand
  • TÜV
  • Abgasnorm
  • Reifen etc.

Selbstverständlich ist ein Gebrauchtwagen kein neues Fahrzeug und mit Verschleißerscheinungen muss gerechnet werden, so dass unter Umständen kleinere Reparaturmaßnahmen nach dem Autokauf notwendig sein können. Geht der Verkäufer transparent mit kleinen Mängeln um, und weist Sie darauf hin, dass zum Beispiel die Bremsen erneuert werden müssen, kann sich ein Kauf trotzdem lohnen. Wenn Sie jedoch ein gebrauchtes Auto kaufen wollen, sollten Sie nicht davon ausgehen, dass der Fahrzeuganbieter Sie ehrlich über den Zustand des Fahrzeugs informiert. Deshalb folgen hier wichtige Tipps für den Gebrauchtwagenkauf.

Schauen Sie genau hin!

Oftmals werden Daten wie der Kilometerstand manipuliert, bekannte Mängel oder gar Unfälle verschwiegen. Fragen Sie genau nach, schauen Sie akribisch das Fahrzeug an. Außen, innen, Motorbereich und Karosserie. Legen Sie sich unter das Fahrzeug, beäugen Sie Kotflüge, Bremsen und alle Bauteile, die Sie näher anschauen können. Achten Sie beim Lack darauf, ob es Unterschiede bei der Farbe gibt. Diese können minimal und nur sehr schwer zu entdecken sein, doch sie sind meist ein Indiz auf einen Unfall.

Nie alleine ein Gebrauchtfahrzeug anschauen

Sollten Sie keine Ahnung von Autos haben, ziehen Sie eine Werkstatt mit hinzu. Hat der Verkäufer etwas dagegen, rate ich vom Kauf ab. Alternativen zur Werkstatt sind Freunde, Gutachter oder andere vertrauenswürdige Personen, die Sie zu Rate ziehen können. Zumindest Vater oder Mutter könnten die Autobesichtigung begleiten, denn Eltern haben meist Erfahrung und können beraten, wenn Sie ein gebrauchtes Auto kaufen.

Achten Sie auf den TÜV

Wer ein Gebrauchtfahrzeug erwerben möchte, muss auf den TÜV achten. Wenn kein TÜV vorhanden ist, sollte man den Verkäufer fragen, ob er bereit ist den TÜV vor dem Verkauf durchzuführen. Die TÜV Kosten können Sie übernehmen, wenn das Fahrzeug unbeanstandet abgenommen wurde. Sie sind nicht hoch, zahlen sich dafür aber aus. Wenn der Verkäufer (insbesondere gewerbliche Gebrauchtwagenhändler) nicht dazu bereit ist, können Sie davon ausgehen, dass am Wagen größere Mängel bestehen und bekannt sind, welche beim TÜV Probleme bereiten.

Probefahrt machen

Bevor Sie ein gebrauchtes Fahrzeug kaufen, machen Sie eine Probefahrt. Es ist sinnvoll, die Begleitperson zur Testfahrt mitzunehmen. Fahren Sie nicht nur innerorts, sondern drehen Sie eine kleine Runde über die Autobahn. Kontrollieren Sie auf einer wenig befahrenen Straße das Bremsverhalten des Fahrzeugs.

Abgasnorm – so wird´s nicht zum Problem

Ein in den letzten Jahren immer mehr wichtiger werdender Punkt ist die Abgasnorm. In vielen Regionen werden die roten und gelben Umweltzonen abgeschafft. Die Kategorie 4 (grün) ist bald die einzige, welche noch erlaubt ist. Wer jetzt also ein älteres Gebrauchtfahrzeug erwirbt, läuft Gefahr, sich in den nächsten Jahren wieder ein neues gebrauchtes Auto kaufen zu müssen, weil ältere Gebrauchte nicht mehr auf der Straße fahren dürfen.

Ein Beispiel aus dem Freundeskreis

Ein Kollege kaufte sich vor drei Monaten einen gebrauchten Alfa Romeo und war vorher lange auf Autosuche. Der Wagen ist sechs Jahre alt und laut Verkäufer bis auf ein paar optische Mängel in top Zustand. Bei grobem Hinschauen waren, bis auf die verzogene Motorhaube sowie ein paar Dellen im Dach, keine weiteren Mängel zu sehen. Schon in der ersten Woche ging es los. Das Gebrauchtfahrzeug wies einen Mängel und Defekt nach dem anderen auf:

  • Motorhaube lässt sich nicht mehr öffnen
  • abgenutzte Reifen
  • Keilriemen kaputt
  • teilweise kaputte Elektronik
  • abgenutzte Bremsen

Zudem kommt hinzu, dass der Käufer des gebrauchten Fahrzeugs die Schulden aus der Versicherung vom Vorbesitzer übernehmen MUSS. Dies ist inzwischen in europäischen Ländern wie Frankreich oder Spanien Pflicht. Dies war im Beispiel der Fall.

Kosten wie Anmeldung/Ummeldung, Reparaturen und Versicherungen kamen auf den ursprünglichen Kaufpreis von 1.300 Euro obendrauf. Dass so schnell auch noch hohe Reparaturkosten anfallen, hatte mein Kollege nicht einkalkuliert.

Bis jetzt wurden in das Fahrzeug 2.800 Euro investiert, zuzüglich monatlich knapp 60 Euro Versicherung. Dies ist ein klasse Beispiel, wie der Autokauf eines Gebrauchtwagens aus privater Hand richtig in die Hose gehen kann.

Daher kann ich jedem Führerscheinneuling und Fahranfänger raten, sich beim ersten Autokauf jemanden zur Seite zu holen, der bereits mehr Ahnung von Autos hat.

Neuer Gebrauchtwagen

Wieder mal auf Autosuche

Autokauf 2.0 – Jetzt will ich auch

Man könnte fast sagen: je oller, je doller. Nachdem meine bessere Hälfte stolze Besitzerin eines guten Gebrauchten und die Familienkasse wieder saniert ist, kam sie neulich abends auf die Idee, dass ich mir doch auch mal wieder ein schönes Auto gönnen könnte. Passenderweise hatte meine Liebste auch schon einen Vorschlag parat. E-Klasse. Wäre doch schick und ein Upgrade zu meinem jetzigen Auto obendrein. Da der Familienurlaub dieses Jahr ohnehin ins Wasser fällt, dachte ich mir, ich antworte mal so:

Klar, Schatz. Die Kohle muss ja unter das Volk gebracht werden!

Das war wieder so eine Antwort, die man als Mann niemals gegenüber seiner Frau laut äußern sollte. Für bare Münze genommen, schickte mir die Holde sogleich mein Mailpostfach voll. Inserate, Gebrauchtwagenhändler, private Autoverkäufer. Alle mit dem entsprechenden Angebot für unsere ihre Autosuche 2.0.

Neuer Gebrauchtwagen

Neuer Gebrauchtwagen

Autokauf in der Ferienzeit

Erst noch von mir als blöde Idee abgetan, war ich ja dann doch mal neugierig, was meiner Frau vorschwebte und klickte mich dann durch ein paar ihrer Vorschläge. Zugegeben, es ließen sich schon ein paar Top-Angebote finden. Nachdem ich in der ersten Ferienwoche bei ein paar Verkäufern angefragt habe, muss ich sagen, es scheint wohl für den Autokauf eine gute Idee zu sein, in den Ferien sich nach einem guten Gebrauchtwagen umzusehen. Immerhin ruft man da nicht ständig vergebens an und der Wagen ist schon weg. Denn wenn die meisten Leute in Urlaub sind, bleiben die Händler – ganz gleich ob private oder gewerbliche Verkäufer – definitiv länger auf ihren Angeboten sitzen. Nicht etwa, weil die Inserate schlechte Fahrzeuge offerieren, sondern einfach, weil die Nachfrage geringer zu sein scheint. Bisweilen hab ich zwar noch kein Angebot gefunden, das mir zu 100 Prozent zusagt. Aber die Ferien sind ja noch lang.

Sommerzeit – nicht nur Vorteile beim Autokauf

Wie es eben so oft ist, wo Licht, da auch Schatten. Wer sich derzeit auf Autosuche begibt, muss laut „auto motor und sport“ durchaus mit einem Preisanstieg für Gebrauchtwagen rechnen. Zumindest war dies so im Juni. Dem Artikel nach sei dies im vorigen Jahr genau andersherum gewesen, denn da erreichten die Gebrauchtwagenpreise ihr Jahrestief. Es seien zudem auch die älteren Wagen, die einen Preisanstieg zu verbuchen haben. Neuere Modelle sollen jedoch günstiger zu erhalten sein. Ein Gutes hat das Ganze ja trotzdem. Denn so bestätigt auch die „auto motor und sport„, dass sowohl bei Kleinwagen wie auch bei Fahrzeugen der Oberklasse die Nachfrage gesunken sei. Wer also bei seiner Autosuche einen bestimmten Gebrauchtwagen  favorisiert, hat beste Chancen, durch die aktuellen Inserate auch das das gewünschte Modell zu finden. Da meine Frau sich für meine Wenigkeit einen Mercedes der E Klasse sehr gut vorstellen kann und ich nichts dagegen hätte, könnte also wieder einmal in Kürze der Autokauf 2.0 vor der Türe stehen. Und mal Hand auf´s´Herz, der da macht doch wirklich eine gute Figur!

Wenn der Alte zu klein wird

Neuwagen oder ein Gebrauchter?

Meine Frau will ein Neuwagen

Wie sagt meine bessere Hälfte immer: „Schatz, das Geld muss unter die Leute!“ Wenn mir das zu Ohren kommt, ist die nächste Kaufidee meiner Holden nicht weit. Wo andere Kerle beim Wunsch nach einem neuen Parfüm, einem Schmuckstück oder einem neuen Abendkleid ins Schwitzen kommen, hoffe ich, dass es keine größeren Wünsche sind.

Jetzt will Sie ein neues Fahrzeug. Der alte Kleinwagen soll weg. Der sei unpraktisch beim Einkaufen. Klar, in den Kofferraum passen nicht genug Einkaufstüten rein. Ob´s denn auch `nen Gebrauchtwagen tut, oder es ein Neuwagen sein soll, muss noch ausdiskutiert werden. Ich persönlich bin für den Neuen, doch meine Eva will mit Leasing kaufen. So kurz vor Weihnachten laufen wir also Gefahr, den Haussegen noch zum Wackeln zu bringen.

Neuwagen oder Gebrauchter - Wenn der Alte zu klein wird

Neuwagen oder Gebrauchter – Wenn der Alte zu klein wird

Eine familientaugliche Kiste muss her

Was so erheiternd klingt, hat trotzdem einen tiefern Sinn. Überwiegend ist es meine Frau, die sich um die Familieneinkäufe kümmert und die tagein und tagaus Familientaxi spielt. Dass sie da ein Fahrzeug wünscht, dass mit mehr Stauraum aufwarten kann, um die eine oder andere Fahrt einsparen zu können, ist völlig in Ordnung. Noch gehen die Meinungen über das Modell auseinander. Ich tendiere zum Neuwagen der Mittelklasse, doch der besseren Hälfte steht der Sinn mehr nach Leasing in Form eines Gebrauchten wie beispielsweise einen BMW. Beides hat natürlich seine Vorteile und Nachteile. Beim Leasen sieht sie den positiven Aspekt, dass die Ersparnisse nicht angerührt werden müssen, beim Neukauf sehe ich den Aspekt, dass man das Fahrzeug so konfigurieren kann, wie man´s will oder braucht.

Neue Mittelklasse oder dicker Gebrauchtwagen?

Mir wäre es ja recht, wenn´s ein Japaner wäre. Mit denen haben wir früher schon gute Erfahrungen gemacht und denke ich an die Versicherung, spricht auch einiges für den neuen Wagen der Mittelklasse. Als 5-Türer sind die ja nicht die schlechtesten Fahrzeuge und optisch kommen die als Familienauto ganz gut weg. Andererseits kann ich den Wunsch meiner Liebsten auch verstehen, dass sie für ein gutes Leasingfahrzeug im Rahmen des Budgets durchaus einen hochwertigen Gebrauchtwagen bekommt, der optisch sicher die attraktivere Variante darstellt und auch beim Komfort die bessere Lösung sein könnte. Zumal sie die Inklusiv-Kilometer, die meist auf 10.000 limitiert sind, ohnehin nicht ausschöpft und die Raten vom Leasing aus der Haushaltskasse abgedrückt werden können, spricht im Grunde nichts gegen die Leasingvariante. Jedenfalls werden wir uns diesbezüglich schon einig werden können. Dann wäre ja nur noch die Farbe zu klären… Ob´s den 114i A 5-Türer auch in Pink gibt???