Metzgerei Beim Peter: Mainz rettet Kleinbetrieb

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

In den Innenstädten sterben kleine Geschäfte und alteingesessene Betriebe aus, traditionelle inhabergeführte Unternehmen müssen zugunsten riesiger Konsumtempel aus den Städten weichen oder Geschäftsräume stehen leer und verfallen. In der rheinland-pfälzischen Stadt Mainz am Rhein laufen die Uhren noch anders. Ein ganzer Stadtteil und Bürger aus dem Umland macht mobil. Mobil um den Inhaber Peter Leussler zu unterstützen, dessen kleine Metzgerei Beim Peter zu retten. Eine bewegende Story, die authentisch ist. Denn Peter Leussler ist nicht einfach nur Unternehmer und cooler Typ, sondern vor allem Mann und Metzgereiinhaber mit Herz. Und das sind keine abgedroschenen Worte, weil mich mit der Familie Leussler seit vielen, vielen Jahren etwas ganz Besonderes – nämlich Freundschaft – verbindet. Doch darum geht es in diesem Beitrag nicht. Es geht darum, wie wichtig kleine Geschäfte, Bäckereien, Metzgereien, Schneidereien usw. im Stadtgebiet sind. Gerade diese kleinen Läden und Kleinbetriebe prägen Lebensqualität, Lebensgefühl und Heimatgefühl wie kaum etwas anderes. Immer mehr Städte sind vom Aussterben solcher Geschäfte betroffen, in denen sich Anwohner begegnen, während dem Einkauf ein kleines Schwätzchen halten können, wo Jung und Alt aufeinandertreffen und wo man sich zuhause fühlt.

Essen beim Peter
Essen beim Peter: Darauf will in Mainz niemand verzichten und deshalb kämpfte ein ganzer Stadtteil um den Erhalt des kleinen Unternehmens

Kleine Metzgerei als sozialer Treffpunkt für Mainzer

Noch vor wenigen Jahren gab es im Stadtteil Mainzer Neustadt für 30.000 Einwohner ohnehin nur vier Metzgereien. Die Metzgerei Beim Peter war schon bald die letzte noch verbleibende Metzgerei am Standort, bis der Hausbesitzer dem Inhaber Peter Leussler den Mietvertrag aufkündigte. Die Mainzer protestierten und setzten sich dafür ein, dass ihnen der Kleinbetrieb erhalten bleibt. Unterschriftenaktionen, Protestkundgebungen und vieles mehr wurde von Kunden und Anwohnern initiiert, damit nicht schon bald der nächste kleine Laden um die Ecke dicht macht und es keinen Metzger mehr in der Neustadt gibt. Für Peter Leussler und seine Angestellten stand die Existenz auf dem Spiel. Am Standort ein neues Ladenlokal zu finden, das war kein Leichtes. So drohte es, dass die Metzgerei Beim Peter womöglich bald komplett würde schließen müssen und so wäre den Anwohnern ein wichtiger sozialer Treffpunkt verloren gegangen. Um das zu verhindern haben sie sich im Kollektiv für ihren Versorger um die Ecke stark gemacht.

Mainzer Metzgerei Beim Peter
Peter Leussler – Inhaber der Metzgerei Beim Peter in Mainz

Ein Meenzer Bub und Unternehmer mit Herz

Der Inhaber Peter Leussler war längst im gesamten Stadtgebiet bekannt. Seine herzliche Meenzer Art kam und kommt einfach an. Uns ist Peter Leussler seit sehr vielen Jahren als sehr guter Freund der Familie bekannt und wir wissen darum: Holt Peter Leussler eine betagte alte Dame zuhause ab, um ihr den Weg in die neue Metzgerei zu zeigen, handelt er nicht als profitgieriger Unternehmer, sondern als Meenzer Bub, der mit sonnigem und offenen Gemüt jeden Kunden vor allem als Mensch schätzt. Statt wohlverdienter Mittagspause packt der Mainzer ein paar Leckereien aus der Metzgertheke zusammen und trägt sie zu einer alten Kundin, die bettlägerig ist. Das ist keine Show, weil die TV-Kamera mitläuft. Da ist nichts gespielt, um Eindruck zu schinden. Der Meenzer Bub – der ist einfach so. Das ist ein alteingesessener Mainzer, der den Menschen in seinem Stadtteil etwas davon zurückgibt, was er von seiner Mutter erhalten hat.

Beim Peter gibt es keine Unterschiede

Martha, so heißt die inzwischen verstorbene Mutter, wurde vor  Jahren von einem Auto angefahren. Mit dem Schmerzensgeld unterstütze sie ihren Sohn, damit er sich den Traum der eigenen Metzgerei erfüllen konnte. Peter Leussler machte das Beste daraus und erfüllte den kleinen Betrieb in der Mainzer Innenstadt mit Seele. Jeder Kunde wird herzlich begrüßt – ob reich, arm, jung oder alt. Peter Leussler ist ein Unternehmer, der die Ladentür persönlich öffnet, älteren Damen die kleine Treppe bis in den Metzgerladen hoch hilft, betagten Männern die Brötchen selbst belegt und seine Kundschaft auf eine gute Tasse Kaffee einlädt. Die Preise können sich sehen lassen. Die Metzgerei Beim Peter soll für alle Mainzer und sowieso für alle Anwohner im Stadtviertel bezahlbar sein. Peter´s Sauerbraten ist ein kulinarisches Gedicht. Wie alles, was es beim Peter für kleines Geld zu kaufen gibt. Da können sogar die Schüler in den Pausen oder nach dem Unterricht öfter mal ein belegtes Brötchen oder ein Stück ‚Fleischworscht‘ in bester Qualität genießen. Damit sollte bald Schluss sein. Mit der Kündigung war es fraglich, ob es diesen Kleinbetrieb künftig noch geben würde. Wenn da nicht mit vereintem Tatendrang Kunden, Anwohner und Freunde dem Inhaber bei der Suche nach einer neuen Lokalität beigestanden hätten.

Metzgerei Beim Peter – Ein neuer Standort ist gefunden

Das Engagement der Mainzer Bürger blieb nicht unbemerkt. Regionale und überregionale Medien wurden aufmerksam und so schlug die Suche nach einem neuen Standort große Wellen. Es fand sich eine Vermieterin, die Peter Leussler in unmittelbarer Nähe des alten Standorts ein tolles Ladenlokal anvertraute. Bezahlbar. Größer. Attraktiver. Nicht nur räumlich veränderte sich die Metzgerei Beim Peter, sondern sie wurde auch größer. Sitzplätze, Außentische und eine größere Auslage für all die Leckereien. Nicht mehr nur belegte Brötchen und Kaffee, sondern auch phantastische Gerichte, Tageskarte und täglich wechselnde Speisen nahmen Einzug in die neue Metzgerei Beim Peter.

Ein Stadtteil setzt sich ein

Stammkunden und Bürger anderer Stadtteile unterstützten den inhabergeführten Kleinbetrieb abermals. Sie kauften Aktien, um dem Unternehmer bei der Finanzierung des neuen Standorts zu helfen. Die Peter-Aktien konnten später in ‚Worschtebreetsche‘, ‚Uffschnitt‘, ‚Lebberworscht‘, ‚Fleischkäs‘ oder andere Spezialitäten eingetauscht werden. Selbst beim Umzug packten alle mit an und so gelang Kunden und Unternehmer etwas, was nicht nur in Mainz Schule machen sollte: Solidarität! Der Kampf des kleinen Unternehmers wurde mit geballter Kraft gewonnen, Arbeitsplätze gerettet, ein wichtiger lokaler Kleinbetrieb in unmittelbarer Nähe wurde erhalten. Die Versorgung der Anwohner mit leckeren Köstlichkeiten die sich jeder leisten kann ist somit auch weiterhin sichergestellt.

Gericht von Peter Leussler
Super leckeres Essen vom Meenzer Bub Peter Leussler

Metzgerei Beim Peter heute

Inzwischen haben sich die Wogen um diese turbulenten Ereignisse geglättet. Doch vergessen ist die Solidarität zwischen Unternehmer, Angestellten und dem Mainzer Stadtteil noch lange nicht und deshalb bleibt Anwohnern, Stammkunden und Laufkundschaft dieses phantastische Stück Lebensqualität in der Mainzer Neustadt erhalten. Peter Leussler verwöhnt mit seinem Team nach wie vor alle Kunden auf die altbewährte Weise:

  • kleine Preise
  • beste Qualität
  • persönlicher Service
  • herzlicher Umgang

Immer wieder lässt der Meenzer Bub sich für seine Kunden etwas Neues einfallen. Mal ein kostenloses Dessert, mal etwas anderes. Auf Facebook postet der Metzgereiinhaber täglich seine Fleisch- und Wurstspezialitäten und die Gerichte der Tageskarte. Es wundert nicht, dass die Metzgerei Beim Peter jeden Tag Stadtgespräch ist und begeisterte Kunden in den sozialen Netzwerken viele Daumen nach oben geben. Auch von uns gibt es dafür den Daumen hoch – für alle Mainzer, die den Kleinbetrieb so tatkräftig unterstützt haben, aber auch und im Besonderen für dich, Peter. Du gibst zurück, was dir gegeben wurde – das ist in der heutigen Zeit keine Selbstverständlichkeit. Deine Mama hat allen Grund, auf dich so stolz zu sein.

Beim Peter in Mainz kann man gut essen
Essen in Mainz: Beim Peter schmeckt´s

Bildquelle: Gemopst beim Peter 😉

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Beitrag teilen

3 Comments - Write a Comment

    1. Ja Mike, da hast du Recht. Da wir den Peter persönlich als Freund der Familie kennen, freuen wir uns gleich doppelt – es hat den Richtigen getroffenen, der mit Herzblut das tut, was er am besten kann und dafür hat dieser Mann es auch verdient, solche Unterstützung zu erleben. Solche Herzensprojekte, bei denen das Motto „Einer für Alle, Alle für Einen“ noch zählt, sollte es öfter geben.

      Reply
  1. Habe eben den Beitrag gesehen. Muss sagen HUT ab.

    Wünsche Dir und Deinen Angestellten für die Zukunft ALLES GUTE.

    Kurt

    Reply

Post Comment