Frauen lieben Taschen – Männer brauchen sie

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Ich sag´nix mehr!

Die Frau an meiner Seite nennt gefühlte 387.993 Taschen ihr Eigen. Gut, ganz so viele sind es nicht. Aber es kommen einige zusammen, für die meine Liebste im Laufe der Jahre ein Vermögen ausgegeben hat. Von GGL (meine Herren, dass ist für viele Frauen DIE Taschenmarke, George Gina & Lucy, die, mit dem großen Karabiner) über die Designer Handtaschen von Thierry Mugler bis zur Michael Kors reicht das Taschenarsenal meines holden Weibes natürlich lange nicht. Neben den Luxusmodellen gibt´s selbstverständlich zudem die Alltagstaschen. Mit Henkel, ohne Henkel, die Sporttasche, die Clutch, den Weekender und wie sie sonst alle heißen. Sogar ein paar Exemplare vom sportiven Rucksack finden sich in ihrem Ankleidezimmer. Ich habe es schon vor Jahren aufgegeben, mit meiner Liebsten über ihren Taschenwahn zu reden. Das ist auch gut so. Einerseits bringt´s ja sowieso nichts, andererseits musste ich beim Umzug feststellen, dass auch ich so manche Taschenvarianten in den letzten Jahren ansammelte.

GG&L Tasche meiner Frau
GG&L Tasche meiner Frau

Haben Männer auch einen Taschenspleen?

Die Erkenntnis, selbst nicht gerade wenig Taschen zu besitzen, hat mich ins Grübeln gebracht. Männer haben doch hoffentlich nicht den gleichen Spleen wie Frauen? Nein, haben wir natürlich nicht. Bei der liebreizenden Damenwelt ist es so: Tasche sehen, verlieben, kaufen. Wenn Männer sich dagegen eine Tasche zulegen, passiert dies einzig und alleine deshalb, weil man(n) sie braucht. Schließlich müssen wir, wenn wir unterwegs sind, durchaus auch mal etwas Gepäck mitnehmen. Sei es, dass wir mit den Kids einen Ausflug machen – da darf ein Rucksack oder eine Umhängetasche nicht fehlen. Oder dass es zum Sport geht, wo eine vernünftige Sporttasche unverzichtbar ist. Dazu kommt vielleicht noch eine Tasche für die Arbeit, eine Kulturtasche und so manche Stofftasche, wenn man(n) von der besseren Hälfte zum Milchholen geschickt wird. Plastiktüten belasten schließlich die Umwelt, weshalb meine Frau mir schon rund 30 ihrer Stoffbeutel vermacht hat. Obwohl ich mich von einem Taschenspleen freisprechen will, hatte ich mir vor Kurzem eine legere Umhängetasche für Männer zugelegt. Das bewahrt mich künftig davor, die Milch im Jutebeutel nach hause zu schleppen und außerdem hat die Männertasche nichtmals 1/10 der Durchschnitts-Handtasche meiner Frau gekostet.

Meine Umhängetasche
Meine Umhängetasche

Fehlt uns Männern der gute Geschmack?

Selbstverständlich haben Männer Ansprüche an eine Tasche

Als Mann kauft man sich mal eben einen Rucksack oder eine Tasche – wenn er bzw. sie gebraucht wird. Allzu große Vorstellungen haben wir nicht und wenn ich von mir auf andere Männer schließen darf, würde ich uns als eher anspruchslos bezeichnen, was die Taschenwahl anbetrifft. Anspruchslos? Relativ! Gemessen an Frauen. In der Damenwelt könnten die Ladies vermutlich tage- oder gar wochenlang ob der Schönheit einer Tasche ins Schwärmen geraten. Dass wir Männer beim Kauf einer Tasche im Vergleich dazu völlig pragmatisch vorgehen und wir als Budget kein Vermögen dafür verprassen möchten, versteht sich von selbst.

Was muss eine Tasche können?

Was müssen denn Tasche, Rucksack oder Sporttasche können? Richtig! Ihren Zweck erfüllen. Gegenstände, die man mitnehmen will, einigermaßen bequem von A nach B tragen. Die Größe muss ebenfalls stimmen. Geht man mit der Sporttasche zum Training, soll alles reinpassen – von der Sportbekleidung über Handtuch, Duschgel und Deo bis zu den Sportschuhen. Wenn das Taschenmodell dann noch einigermaßen gut ausschaut und preislich im Rahmen liegt, dann ist es doch perfekt. Ganz ohne Ansprüche sind wir also doch nicht, wenn wir Männer nach einer nützlichen Tasche suchen. Doch Hand auf´s Herz. Würden wir Kerle jemals im Leben auf die Idee kommen, uns eine Tasche im drei- oder gar vierstelligen Bereich anzuschaffen oder für eine Taschensammlung ein Vermögen in Höhe eines Mittelklassewagens hinzublättern? Nee, ganz sicher nicht! Ich jedenfalls habe beim Umzug ausgemistet, den Bestand an Stofftaschen um 90 % reduziert, eine alten Rucksack entsorgt und nenne neben diesen eine Tasche zum Umhängen, zwei Sporttaschen (groß und klein) und 2 Rucksäcke mein Eigen. Meine Frau findet´s übrigens super, denn so konnte sie das Ankleidezimmer fast komplett für sich beanspruchen, während meine Klamotten und Accessoires bequem im 2-türigen Schlafzimmerschrank Unterschlupf finden.

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Beitrag teilen

Post Comment