Gebrauchtes Auto kaufen

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Nach dem Führerschein folgt das Auto

Mit dem Führerschein in der Tasche hat man das Ticket in die weite Welt. Doch was bringt der Lappen ohne eigenes Auto? Nichts! Also machen sich Fahranfänger auf die erste Autosuche und wollen ein gebrauchtes Auto kaufen. Da beim Autokauf einiges schief gehen kann, sollten junge Leute einiges wissen, bevor sie ein gebrauchtes Auto kaufen. Nachfolgend ein kleiner Ratgeber mit Tipps, welches Fahrzeug das richtige sein kann und worauf Neulinge beim Autokauf achten können.

Welches Auto soll es sein?

Für den Anfang sollte man sich Gedanken über die Autoauswahl machen. Empfehlenswert ist, sich nicht von Anfang an einen Neuwagen sondern ein gutes gebrauchtes Auto kaufen. Als Fahranfänger ist man noch unsicher auf der Straße und selbst für junge Männer birgt das Einparken einige Tücken. Die erste Beule lässt nicht lange auf sich warten. Deshalb darf der erste eigene Wagen ein kleiner Gebrauchtwagen sein. Im Unterhalt sind kleine Fahrzeuge mit weniger PS günstiger. Doch der Kauf eines gebrauchten Autos hat seine Tücken. Hier ein paar Tipps.

Risiken beim Gebrauchtwagenkauf

Der Kauf eines gebrauchten Autos ist nicht ganz leicht. Windige Verkäufer reden ihre Gebrauchtfahrzeuge sogar noch mit halbem Totalschaden schön. Besonders Frauen werden oftmals aufgrund ihrer „Ahnungslosigkeit“ über den Tisch gezogen, wenn sie ohne männliche und fachkundige Begleitung ein gebrauchtes Auto kaufen wollen. Nicht nur als Frau, sondern selbst als Mann kann man vom Autoverkäufer gelinkt werden. Männer geben das allerdings seltener zu. Kennen Sie jemand im Freundeskreis der sich gut auskennt, holen Sie sich Tipps – oder noch besser: Nehmen Sie die Person mit zum Autokauf.

Gebrauchtes Auto kaufen
Gebrauchtes Auto kaufen

Worauf Sie beim Autokauf eines guten Gebrauchten achten sollten

Lassen Sie sich vor allem auf keine übereilten Kaufvereinbarungen ein. Wenn Sie ein gebrauchtes Auto kaufen wollen, lassen Sie sich im Verkaufsgespräch nicht anmerken, wie dringend es Ihnen ist.

Kriterien bei dem Kauf eines gebrauchten Wagens sind:

  • Preis
  • Zustand
  • Kilometerstand
  • TÜV
  • Abgasnorm
  • Reifen etc.

Schauen Sie genau hin!

Oftmals werden Daten wie der Kilometerstand manipuliert, bekannte Mängel oder gar Unfälle verschwiegen. Fragen Sie genau nach, schauen Sie akribisch das Fahrzeug an. Außen, innen, Motorbereich und Karosserie. Legen Sie sich unter das Fahrzeug, beäugen Sie Kotflüge, Bremsen und alle Bauteile, die Sie näher anschauen können. Achten Sie beim Lack darauf, ob es Unterschiede bei der Farbe gibt. Diese können minimal und nur sehr schwer zu entdecken sein, doch sie sind meist ein Indiz auf einen Unfall.

Nie alleine ein Gebrauchtfahrzeug anschauen

Sollten Sie keine Ahnung von Autos haben, ziehen Sie eine Werkstatt mit hinzu. Hat der Verkäufer etwas dagegen, rate ich vom Kauf ab. Alternativen zur Werkstatt sind Freunde, Gutachter oder andere vertrauenswürdige Personen, die Sie zu Rate ziehen können. Zumindest Vater oder Mutter könnten die Autobesichtigung begleiten, denn Eltern haben meist Erfahrung und können beraten, wenn Sie ein gebrauchtes Auto kaufen.

Achten Sie auf den TÜV

Wer ein Gebrauchtfahrzeug erwerben möchte, muss auf den TÜV achten. Wenn kein TÜV vorhanden ist, sollte man den Verkäufer fragen, ob er bereit ist den TÜV vor dem Verkauf durchzuführen. Die TÜV Kosten können Sie übernehmen, wenn das Fahrzeug unbeanstandet abgenommen wurde. Sie sind nicht hoch, zahlen sich dafür aber aus. Wenn der Verkäufer (insbesondere gewerbliche Gebrauchtwagenhändler) nicht dazu bereit ist, können Sie davon ausgehen, dass am Wagen größere Mängel bestehen und bekannt sind, welche beim TÜV Probleme bereiten.

Probefahrt machen

Bevor Sie ein gebrauchtes Fahrzeug kaufen, machen Sie eine Probefahrt. Es ist sinnvoll, die Begleitperson zur Testfahrt mitzunehmen. Fahren Sie nicht nur innerorts, sondern drehen Sie eine kleine Runde über die Autobahn. Kontrollieren Sie auf einer wenig befahrenen Straße das Bremsverhalten des Fahrzeugs.

Abgasnorm – so wird´s nicht zum Problem

Ein in den letzten Jahren immer mehr wichtiger werdender Punkt ist die Abgasnorm. In vielen Regionen werden die roten und gelben Umweltzonen abgeschafft. Die Kategorie 4 (grün) ist bald die einzige, welche noch erlaubt ist. Wer jetzt also ein älteres Gebrauchtfahrzeug erwirbt, läuft Gefahr, sich in den nächsten Jahren wieder ein neues gebrauchtes Auto kaufen zu müssen, weil ältere Gebrauchte nicht mehr auf der Straße fahren dürfen.

Ein Beispiel aus dem Freundeskreis

Ein Kollege kaufte sich vor drei Monaten einen gebrauchten Alfa Romeo und war vorher lange auf Autosuche. Der Wagen ist sechs Jahre alt und laut Verkäufer bis auf ein paar optische Mängel in top Zustand. Bei grobem Hinschauen waren, bis auf die verzogene Motorhaube sowie ein paar Dellen im Dach, keine weiteren Mängel zu sehen. Schon in der ersten Woche ging es los. Das Gebrauchtfahrzeug wies einen Mängel und Defekt nach dem anderen auf:

  • Motorhaube lässt sich nicht mehr öffnen
  • abgenutzte Reifen
  • Keilriemen kaputt
  • teilweise kaputte Elektronik
  • abgenutzte Bremsen

Zudem kommt hinzu, dass der Käufer des gebrauchten Fahrzeugs die Schulden aus der Versicherung vom Vorbesitzer übernehmen MUSS. Dies ist inzwischen in europäischen Ländern wie Frankreich oder Spanien Pflicht. Dies war im Beispiel der Fall.

Kosten wie Anmeldung/Ummeldung, Reparaturen und Versicherungen kamen auf den ursprünglichen Kaufpreis von 1.300 Euro obendrauf. Dass so schnell auch noch hohe Reparaturkosten anfallen, hatte mein Kollege nicht einkalkuliert.

Bis jetzt wurden in das Fahrzeug 2.800 Euro investiert, zuzüglich monatlich knapp 60 Euro Versicherung. Dies ist ein klasse Beispiel, wie der Autokauf eines Gebrauchtwagens aus privater Hand richtig in die Hose gehen kann.

Daher kann ich jedem Führerscheinneuling und Fahranfänger raten, sich beim ersten Autokauf jemanden zur Seite zu holen, der bereits mehr Ahnung von Autos hat.

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Beitrag teilen

Post Comment